Doo Inspire: Von der Bankerin zur buddhistschen Nonne

Doo Inspire: Von der Bankerin zur buddhistschen Nonne

Veröffentlicht am 28.04.2018 von Sarah

Es gibt viele Menschen, die in ihrem Leben ein gewisses Schlüsselerlebnis erfahren haben, das nachhaltig ihr ganzes Leben veränderte.
Die Britin Emma Slade hat ein solches Erlebnis durchlebt, ein Ereignis, das ihr ganzes Leben grundlegend änderte: Von der erfolgreichen Bankerin zur buddhistischen Nonne in Bhutan.

JAKARTA, INDONESIEN 1996:
Emma befindet sich auf dem Höhepunkt ihrer Karriere.
Die junge Bankerin ist attraktiv, erfolgreich und arbeitete als renommierte Analystin des asiatischen Finanzmarktes für eine internationale Bank in Hong Kong.
Ein weiteres erfolgreiches Meeting, sie hat einen Lauf.
Zurück in dem Zimmer ihres 5-Sterne Luxushotels passiert schließlich das Unfassbare.
Ein Mann bedroht sie mit einer Waffe und bringt sie in seine Gewalt.

Für Emma folgt eines der traumatisierensten Ereignisse ihres Lebens.
Die Motive des Täters scheinen unklar, sie scheint ein zufälliges Opfer zu sein.
Sie erlebt ein Trauma, von dem sie sich auch Jahre später noch nicht vollständig erholt haben wird.
Ein Moment, der ihr trotzdem ein zweites Leben schenkt.

„Der Mann mit der Waffe stieß mich auf den Teppichboden.
Ich versuchte mich auf den Boden zu kauern, um mich kleiner zu machen, instinktiv schützte ich meinen Kopf.

‚Oh Gott, bitte töte mich nicht.‘ Meine Worte stießen gegen meine Zähne und mein ganzer Körper wurde kalt. Alles was übrig war, waren diese Worte.

Bitte. Jesus. Gott. Bitte. Ich will NICHT STERBEN.“

Emma will leben, das weiß sie mit absoluter Sicherheit.
In dem Bruchteil einer Sekunde riskiert sie alles und rennt. Sie rennt um ihr Leben.
Entgegen etwa einer Handvoll Polizisten, die ihre Waffenläufe auf sie und ihren Angreifer gerichtet haben. Ihre einzige Chance zu überleben.
Schüsse fallen, ein Kugelhagel geht nieder und wie durch ein Wunder überlebt Emma nur leicht verletzt. Später zeigt man ihr ein Foto des Angreifers, dessen Schicksal bis heute unklar ist.

Dieses Ereignis verändert Emmas Sichtweise auf das Leben. Sie beginnt eine Reise zu sich selbst, die sie einmal um die ganze Welt führen wird: von Hong Kong, über England, Griechenland, die USA, Hawaii, Australien, Japan, Indien, Costa Rica und Nepal bis sie schließlich in Bhutan ankommt.
Vom schnell-lebigen Alltag der Großstadt Hong Kongs hin zur Ruhe der himalayanischen Berge Bhutans.

Einleitung der Biografie

Emma in Bhutan –
„warum ich tue, was ich tue „

Eine Reise zu sich selbst

Sehr eindrucksvoll und authentisch berichtet Emma von den Höhen und Tiefen ihrer Reise, von der Umstellung ihres „normalen Lebens“ hin zu einem Leben als Buddhistin und schließlich ihrem Neuanfang als buddhistische Nonne.
Sie beschreibt humorvoll den Spagat und die Vereinbarkeit von Beruf und Buddhismus, Beziehung und Entsagung sowie auch ihre Rolle als alleinerziehende Mutter.

Mit ihren Lebensweg ist Emma eine Ausnahme: Sie ist die erste buddhistiche Nonne der Welt, die gleichzeitig alleinerziehende Mutter ist.
Damit ist sie ein starkes Vorbild, insbesondere für viele Frauen auf dieser Welt.

Opening your heart to Bhutan – ihr Lebenswerk

Heute lebt Emma, nun als „Pema Deki“ (dt.: Nonne des ‚weißen Lotus‘), etwa die Hälfe des Jahres in ihrer Heimat Whistable in Südengland, den Rest des Jahres in ihrer neuen Heimat Bhutan.
Dort gründete und leitet die ehemalige Bankerin seit 2015 erfolgreich ihre Hilfsorganisation
„Opening your heart to Bhutan“
, die sich besonders auf die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung in Bhutan spezialisiert hat. Auch wir werden „Open your heart for Bhutan“ in Kürze als eins unserer Support Projekte bei uns aufnehmen! Darauf freuen wir uns schon sehr!

Für die Organisation reist Pema Deki nun um die ganze Welt, hält Vorträge, ist Yoga- und Meditationslehrerin, Autorin, nimmt an Kongressen teil und gibt TV-Interviews.

Sie hat ihre Business-Kostüm gegen eine buddhistische Robe getauscht – doch der Erfolg auf
ihrem Weg hat sich nicht verändert.

Im Gegenteil, kürzlich sprach sie auf dem Menschrechtskongress in Oxford und dem
HSBC Canary Wharf Webcast
in London und wurde zudem für den
„ASIAN VOICE CHARITY AWARD 2018“
als ‚Meist inspirierede Einzelperson‘ nominiert.

2017 schrieb Emma ihre Biografie „Set Free“, die seit 23.04.2018 auch bei uns in der deutschen Übersetzung unter dem Titel „Befreit“ erhältlich ist.

Sämtlich Einnahmen aus dem Verkauf ihres Buches kommen der Organisation „Opening your heart to Bhutan“ zu gute.

Emma Slade ist für uns eine starke und inspirierende Frau, die zeigt, dass es sich lohnt ungewöhnliche Wege im Leben zu gehen und die Kostbarkeit und den Sinn unseres Lebens zu hinterfragen.

Für ein Leben mit mehr Liebe, Mitgefühl und Miteinander auf dieser Welt.

kauf das buch! Download Leseprobe

Foto (© Emma Slade / Dharma Doo)

Sarah MEHLER

Bereist neben ihrem Job als Fotografin gerne fremde Länder,
lernt wahnsinnig gerne neue Kulturen kennen, lässt sich gerne von anderen inspirieren und stellt gerne eine Menge Fragen. Warum? Um es mit euch auf unserem Blog zu teilen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.