Doo Travel: Surfen auf Veganer Welle – Vegan Surfcamp in Südfrankreich

Doo Travel: Surfen auf Veganer Welle – Vegan Surfcamp in Südfrankreich

Veröffentlicht am 17.05.2018 von Sarah

Spüre das Salzwasser auf deiner Haut.
Schließ die Augen und rieche das Meer, wenn dir die Meeresbriese entgegenweht.
Fühle die wärmenden Sonnenstrahlen auf deiner Haut.
Schmecke das frische Obst und all die Köstlichkeiten, die es hier gibt.
Beobachte nachts die Sterne, die unter freiem Himmel vorüberziehen.
Finde deine innere Ruhe und atme tief.
Dann öffne die Augen.

Das hier ist kein Traum. Diesen Ort gibt es wirklich!

Wo? – In Südfrankreich!

Surf Camps gibt es an der Atlantikküste in Südfrankreich mittlerweile „wie Sand am Meer“.
Dieses hier ist jedoch besonders:
Es ist 100% VEGAN.
Jepp, du kannst während deines Urlaubs essen was und wie viel du willst.
Ohne dich ständig mit dem nervigen Lesen von Zutatenlisten oder Menü-Karten auseinander zu setzen.
Im VEGAN SURF CAMP in Moliets-et-Maa weiß man genau, was du brauchst.
Surfen, gutes Essen, Entspannung und jede Menge Spaß!

Seit ihrer Gründung hat sich das Surf Camp etwas auf die Fahne geschrieben:
die Liebe zum Surfen, Nachhaltigkeit und das „beste Essen Südfrankreichs“.

Die Besucher können jährlich von Juni bis August im Camp verweilen.
Gebucht wird Wochenweise, übernachtet entweder im gebuchten Zelt, das sowohl als Paar als auch mit kleinen Familien bewohnbar ist. Als „Upgrade“ lassen sich bereits bezogene Bettwäsche, Strom und ein paar Lampen hinzugucken.
Wer trotz Camping auf einen gewissen Luxus nicht verzichten möchte, kann sich eine kleines Häuschen mit Veranda, Doppelbett, kleiner Küche und kleinem Badezimmer buchen.

Kulinarisch hat das Camp ebenfalls viel zu bieten:
Es werden ausschließlich hochwertige, regionale und saisonale Bio-Zutaten verwendet, aus denen die Köche des Camps wunderbare Kreationen zaubern. Gekocht werden kann auch in gemeinsamen Gruppen, es werden ebenfalls wöchentliche, gemeinsame Koch-Kurse angeboten, wenn man mit dem Veganismus noch nicht so vertraut ist.
Morgens gibt es ein reichhaltiges veganes Frühstücksbuffet mit Porridge, frischem Obst, feinstem Tee als auch ein japanisches Frühstücksbuffet mit Reis und Miso Suppe.

Mittags bietet das Camp ein Buffet an reichhaltigen Salaten, Gemüse undleinenwarmen Speisen als auch Sandwiches an, die sich jeder Surfer und Gast selbst zubereiten kann.

Kehrt man abends, hungrig von der Meeresluft, in das Camp zurück, wird man mit wöchentlich wechselndem, saisonale Buffet überrascht.
Selbst auf Allergien wird, wie in jedem guten Hotel eigentlich, Rücksicht genommen und ein extra Menü-kreiert. Egal ob Gluten, Nüsse, Soja…

Was will man mehr? Klingt nach veganem Food-Heaven , finden wir!

Ein Trend, der sich im Tourismus immer stärker durchsetzt: VEGAN REISEN

Vegan Surfcamp

Auch an Aktivitäten lässt das Surf-Camp keine Wünsche offen:
Neben mehrtägigen und ganzwöchigen Surfkursen (was wäre ein Surfcamp ohne Surfen) bietet das Camp folgende Aktivitäten an:

– Vegane Koch – Workshops
– Yoga – Kurse
– Kinderbetreung (Karaoke, Origami, Kinderschminken)
– Wandern im benachbarten Natur-Reservat
– Gemeinsames Befreien des Strandes von Plastikmüll
– Massagen
– Fahrrad – Touren
– Ausflüge in Gruppen in umliegende Städte

 

Darüber hinaus finden wöchentlich Film-Nächte und Partys statt.

Um das Konzept abzurunden, hat sich das Camp besonders der Umwelt verschrieben und einen speziellen Fokus auf Nachhaltigkeit gelegt.

Das Camp verfügt über eine eigene, patentierte Wasserfilteranlage, über das sich jeder Besucher sein eigenes Wasser in Glasflaschen abfüllen kann. Somit wird komplett auf Plastikflaschen verzichtet und kein unnötiger Abfall produziert.
Der Müll wird ebenfalls sorgfältig getrennt und durch das gemeinsame Einsammeln von angespülten Plastikmüll am Camp-eigenen Strand, wird der Umwelt ebenfalls etwas Gutes getan. Plastic, no thanks!

Durch den Einkauf ausschließlich regionaler und saisonaler Bio-Zutaten wird zudem der negative Umwelteinfluss minimiert. Wer unabhängig von dem im Camp angebotenen Speisen und Nahrungsmitteln trotzdem etwas benötigt, kann benötigte Produkte im camp-eigenen Shop einkaufen – Nachhaltig und Fairtrade.
Egal ob Bambus Zahnbürste, RAW-Schokolade oder Spülmittel oder die vergessenen Surfshorts.
All diese Produkte können problemlos erworben werden ohne einen extra Weg mit dem Fahrrad zurück zu legen. Nachhaltiger könnte Konsum im urlaub wohl kaum sein.

Nachhaltig ist auch die Assoziation, der das Surf Camp angehört. Regelmäßig finden Meetings und Workshops zum Thema Veganismus, Nachhaltigelandwirtschaft, Leben im Einklang mit der Erde oder anderen Themen statt.
Auch für Kooperationen und gemeinsame Collebartions mit anderen nachhaltigen Assoziationen und Vereinen istdas Camp offen.
Wer auch immer sein „grünes Meeting“ hier veranstalten will, kann das Camp ebenfalls als Tagungsort nutzen. Ein spannendes Konzept wie wir finden.

 

Reisefazit: Wer Spaß am Surfen hat, sich vegan ernährt und zudem nachhaltig und fair verreisen will, ist
VEGAN SURF CAMP komplett richtig !

Tolles Preis-Leistungsverhältnis!

Hier her geht es zur Preisliste: http://www.vegansurfcamp.com/tarife-und-booking

© Photos: www.vegansurfcamp.com

Sarah MEHLER

Bereist neben ihrem Job als Fotografin gerne fremde Länder,
lernt wahnsinnig gerne neue Kulturen kennen, lässt sich gerne von anderen inspirieren und stellt gerne eine Menge Fragen. Warum? Um es mit euch auf unserem Blog zu teilen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.